Ankündigung: Bombenentschärfung bei Bienrode

Um einen Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg auszugraben und zu entschärfen, plant die Stadt groß angelegte Sicherheitsmaßnahmen: Knapp 2000 Bewohner im Norden Braunschweigs müssen sich darauf einstellen, am 30. April vorübergehend ihre Wohnungen verlassen zu müssen. Evakuiert wird ein Umkreis von einem Kilometer rund um den Fundort des Blindgängers. Auch die A391 wird am Sonntag in einer Woche zwischen Braunschweig-Nord und Wenden in beiden Richtungen ab 11 Uhr 30 gesperrt. Bahnfahrer sollten beachten, dass zwischen 12 und 14 Uhr von- und in Richtung Gifhorn keine Züge fahren werden. Und auch der Flughafen Waggum bleibt für die Zeit der Entschärfung gesperrt. Bis 14 Uhr soll der Spuk dann vorbei- und die Bombe entschärft sein. In der Zwischenzeit können Bewohner aus dem betroffenen Gebiet in der Aula des Lessinggymnasiums unterkommen.

Wer einen Krankentransport benötigt, um zur Sammelunterkunft zu gelangen, kann sich ab sofort an die Feuerwehr Braunschweig wenden. Sie erreichen sie unter der Nummer: 0531/19222.

Eine Übersicht zum gesamten Evakuierungsgebiet finden Sie hier.

Facebook