Georg-Eckert-Institut bekommt mehr als 4 Millionen Euro

Das Georg-Eckert-Institut in Braunschweig bekommt über 4 Millionen Euro für die Schulbuch-Forschung. Das Geld kommt von der Leibniz-Gemeinschaft  in Berlin und die hat die Förderung für 7 weitere Jahre empfohlen. Das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung hat eine weltweit einzigartige Sammlung von 175 000 Schulbüchern und Lehrplänen aus 160 Ländern. Das Institut hat Bücher unter anderem aus den Bereichen Geschichte und Geografie, Sozialkunde, Politik, Deutsch, Religion, Ethik und Philosophie. Bei der Forschung werden die Bücher auf die politische Haltung untersucht. Denn Schulbücher können Vorurteile und Hass schüren oder auch Toleranz und Weltoffenheit.

Facebook