Hundebesitzer schlägt und tritt eigenen Hund in Wolfsburg

Drei Frauen haben in Wolfsburg einen Hund vor seinem Besitzer gerettet. Sie haben die Polizei gerufen, weil der Mann auf den Jack Russel Terrier einschlagen und getreten haben soll – mitten auf dem Willy-Brandt-Platz. Die Polizei war schnell da, das hat der Hund zur Flucht genutzt. Er ist sofort zwischen die Beine der Polizisten gelaufen, hat Schutz gesucht. Im Einsatzbericht der Wolfsburger Polizei steht sogar, dass er freiwillig in den Streifenwagen gesprungen ist. Die Polizisten haben den Hund dann ins Tierheim gebracht. Der Besitzer hat eine Anzeige wegen Tierquälerei bekommen. Der Mann aus den Norden Sachsen-Anhalts bestreitet aber, seinen Jack Russel Terrier vorgstern in Wolfsburg geschlagen und getreten zu haben.

Facebook