Landkreis Hildesheim prüft Oberschule nach Masernfällen

Nach dem Auftreten neuer Masernfälle hat der Landkreis Hildesheim an einer Oberschule in Söhlde den Impfstatus von Schülern und Beschäftigten überprüft. Kontrolliert wurden die Impfpässe von 328 Schülerinnen und Schülern sowie von 40 Lehrkräften und anderen Personen, wie der Landkreis mittteilte. 53 Schüler sowie 8 Lehrer und Mitarbeiter hatten demnach entweder keinen Impfpass dabei oder die Einträge waren unvollständig. Sie hätten bis Donnerstag-Nachmittag Zeit, einen ausreichenden Impfschutz oder ihre Immunität nach durchgemachten Masernerkrankungen nachzuweisen. Anderenfalls dürften sie die Schule zunächst nicht mehr betreten. Am vergangenen Freitag hatte eine an Masern erkrankte Person den Adventsbasar der Schule besucht. Die Person hatte auch einen Säugling aus dem Nachbarlandkreis Peine angesteckt. Dem Baby geht es laut Berichten angeblich wieder besser. Insgesamt waren vier Menschen an Masern erkrankt.