Pocket Parks in Braunschweig angedacht

Ungenutzte Flächen und graue Hinterhöfe findet man in jeder Stadt. Um diese in Zukunft besser zu nutzen hat die Stadt Braunschweig einen Studentischen Wettbewerb ins Leben gerufen. Die Lösung, Mini- Parks, die die Grauen Plätze zu schicken Grünflächen verwandeln sollen. Dominik Keul ist einer der Gewinner des Wettbewerbs. In seinem Modell geht es darum, dass die Fläche vor allem viele Menschen einbezieht. Es soll Flächen und Pflanzen von Gemüse und Kräutern geben. Außerdem will er den Anwohnern einen Blick ins Grüne statt auf den schottrigen Parkplatz geben.  Ob sein Modell jetzt umgesetzt wird, das entscheidet sich noch. Erstmal muss über die neue Nutzung der Fläche als Mini-Park entschieden werden.

Facebook