Tipps zum Adventskalender

Draußen isses kalt, ihr habts bemerkt und so langsam kommt damit auch etwas Winter- und Weihnachtsstimmung auf. Etwas mehr als eine Woche ist es noch – dann beginnt der Dezember. Und traditionell geht dann in vielen Haushalten das erste Türchen auf – am Adventskalender. Da stehen wir natürlich mit Rat und Tat zur Seite.

Ganz wenig Zeit: Streichholz- oder Zigarettenschachteln eignen sich gut, um kleine Süßigkeiten, Botschaften oder Aufmerksamkeiten reinzufüllen.

Ein bisschen Zeit: Klopapier- oder Küchenrollen (natürlich leer…) kann man entweder aneinanderkleben und befüllen und an einer Schnur aufhängen (unten zukleben nicht vergessen ;) )

Etwas mehr her machen 24 kleine kegel aus grünem Papier – einfach zusammendrehen, aufstellen, Süßigkeiten etc. drunter verstecken und einen „Weinachtswald“ draus machen. Hier eine Bastelvorlage:

Viel Zeit: 24 Häuschen basteln und ein Weihnachtsdorf aufbauen. Mit etwas Schnee aus Watte wird das Dorf zusätzlich verschönert. Auch hier haben wir eine Bastelvorlage:

 

Ihr müsst auch gar nicht sofort 24 Türchen bereithalten, wenn die Zeit drängt. Erstmal bis Nikolaus fertig machen und dann habt ihr schon Zeit gewonnen, um die nächste Etappe zu basteln.

Zum Befüllen eignen sich Süßigkeiten, vielleicht hier und da mal was kleines Nützliches wie ne Creme, dicke Socken oder ein kleines Spiel zum Zeitvertreib. Dinge, die an gemeinsame Erlebnisse erinnern sind auch immer witzig. Oder falls ihr nächstes Jahr eine Reise, ein Festival oder ne andere Unternehmung plant – dafür schonmal was Kleines. Wer es nicht schafft einzukaufen, wem vielleicht auch Ideen fehlen, wer aber nicht nur Schokolade in den Kalender packen will – der kann auch immer noch kleine Gutscheine, Witze, oder Erinnerungen aufschreiben, einrollen und irgendwo reinlegen, einbacken oder an einer Schnur aufhängen – auch ne Möglichkeit für nen Last-Minute-Adventskalender.