Auch St. Andreasberg muss Wasser abkochen


Foto: radio38

Nachdem in Clausthal-Zellerfeld seit einiger Zeit ein Abkochgebot für Leitungswasser gilt, muss nun auch in St. Andreasberg das Wasser bis auf weiteres abgekocht werden. Darüber hat das Gesundheitsamt des Landkreises Goslars heute informiert. Wie in Clausthal-Zellerfeld konnten auch im Wassernetz in St-Andreasberg bakterielle Verunreinigungen nachgewiesen werden. Vom Abkochgebot betroffen sind die Kernstadt Sankt Andreasberg sowie die Ortsteile Silberhütte, Oderberg und Oderhaus. Nicht betroffen sind die Ortsteile Oderbrück, Sonnenberg und Odertaler Sägemühle. Bis auf weiteres wird der Netzbetreiber das Trinkwasser täglich desinfizieren und Kontrollmessungen durchführen. Zusätzlich werden betroffene Leitungsabschnitte gespült. Ein Förderbrunnen wurde bereits vorsorglich vom Netz genommen. Gleichzeitig teilte der Landkreis Goslar heute mit: Bewohner von Clausthal-Zellerfeld, Wildemann und Buntenbock werden ihr Trinkwasser voraussichtlich noch für zwei bis drei weitere Wochen abkochen müssen. Eine spezielle Filteranlage soll dann das Wasser aus dem Wasserwerk Oberer Kellerhalsteich reinigen. Auch in Peine wurden Anfang Oktober Fäkalbakterien im Trinkwasser nachgewiesen. Nachdem weitere Wasserproben aber unbedenklich waren, konnte das dortige Abkochgebot am vergangenen Montag wieder aufgehoben werden.