Der evangelischen Kirche gehen die Pfarrer aus

Wegen schrumpfender Finanzen und sinkender Mitgliederzahlen wird die evangelische Landeskirche im Jahr 2030 voraussichtlich ein Drittel weniger Pfarrer beschäftigen als jetzt. Ein Pfarrer wird dann mitunter bis zu einem Dutzend Gemeinden betreuen müssen und verstärkt mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten. So die Einschätzung von Experten auf einer gestrigen Fachtagung in Hildesheim. Dort setzte sich die evangelische Landeskirche mit der Zukunft des Pfarrberufs auseinander, der sich in den kommenden Jahren grundlegend wandeln wird. Konzepte dazu sollten die mehr als 200 teilnehmenden Pastorinnen und Pastoren selbst erarbeiten.