Neues Jobangebot: Sigmar Gabriel ist am Zug

Wenige Monate nach seinem Ausscheiden als Bundesaußenminister, soll der Goslarer SPD-Bundestagsabgeordnete künftig im Zuggeschäft mitmischen. Die Zug-Sparte von Siemens und ihr französischer Konkurrent Alstom haben sich bei ihrer geplanten Fusion auf die künftige Zusammensetzung des Verwaltungsrats geeinigt. Gabriel soll dabei als unabhängiges Mitglied in das deutsch-französische Gremium einziehen. Die kommende Hauptversammlung muss den Plänen aber noch zustimmen – und am Ende auch die Kartellbehörden. Alstom, das auch Züge im Werk in Salzgitter baut, will in einer Allianz mit Siemens vor allem der Konkurrenz aus China Paroli bieten. Als früherer Bundeswirtschaftsminister hatte sich Gabriel bereits für die Fusion der Zugsparte von Siemens und Alstom stark gemacht. Derzeit käme ein deutsch-französisches Gemeinschaftsunternehmen auf rund 15 Milliarden Euro Jahresumsatz.