VW FS setzt auf mobile Bezahldienste

Volkswagen Financial Services setzt auf mobile Bezahldienste und will damit das Geschäft deutlich ausweiten. Bis 2025 soll die Zahl der Bestandsverträge damit um 12 Millionen, auf insgesamt 30 Millionen Verträge steigen.
Um das zu erreichen will die Volkswagen-Finanztochter rund 500 Millionen Euro in digitale Geschäftsprozesse investieren. Das wurde heute auf der IAA bekanntgegeben. Schwerpunkt soll die Entwicklung digitaler Bezahldienste für alle Marken des VW-Konzerns sein. Dazu zählt auch das Bezahlen von Parktickets, Strom, Kraftstoff oder Maut. Volkswagen befindet sich im Wandel. Nach dem Dieselskandal wird jetzt auf Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren gesetzt. Auch der Konzern selbst hatte angekündigt die Mobilitätsdienstleistungen rund ums Auto massiv auszubauen. Die VW-Finanztochter aus Braunschweig zieht jetzt mit, um das Ziel zu erreichen einer der führenden Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen zu werden.

Facebook